News

Premierenveranstaltung für Betreuungsdienste startet erfolgreich

Der Einladung zur ersten Fachtagung des Bundesverbandes für Betreuungsdienste (BBD), die kürzlich stattfand, folgten Mitgliedsunternehmen, Interessenten, Entscheider, Führungskräfte und Inhaber. Nicht nur aus NRW, sondern bundesweit waren knapp 50 Teilnehmer nach Schwerte angereist. Getreu dem Verbands-Motto: „Gemeinschaft macht stark“ setzte der junge Verband mit seiner ersten Fachtagung in NRW Zeichen für die Betreuungsbranche.

Durchweg positive Bilanz

Gerade die Mischung aus Fachvorträgen, Podiumsdiskussion und Word Café zählten zu den Erfolgsfaktoren. „Die erste Fachtagung für Betreuungsdienste war für mich als Mitglied wunderbar“, resümierte Cornelia Puhl, Ambulanter Seniorendienst aus Waldmohr ihre Teilnahme. „Ich mache mich stark und mache publik, dass es den Bundesverband für uns Betreuungsdienste bundesweit gibt, auch bei uns im Saarland“, sagt Cornelia Puhl. Sie ergänzt: „Ich habe mich das erste Mal während meiner Selbständigkeit unterstützt gefühlt!“

Positives Feedback auch von Seiten der Referenten und Partner des BBD, Dr. Uwe Schlegel, Rechtsanwalt der ETL Rechtsanwälte GmbH betont: „Sehr professionell gemacht, der Zuspruch war sehr hoch. Interessante Programm-Zusammenstellung. Für die Teilnehmer geht es darum, ihren Horizont zu erweitern, persönlich und beruflich“, er ergänzt überzeugt: „Die Organisation über einen Bundesverband und eine starke Gemeinschaft finden Gehör. Ohne Verband geht nichts! Das ist dem Verband mit der ersten BBD-Fachtagung sehr gut gelungen!“ Mit seinem Impulsvortrag gewann Dr. Schlegel von ETL seine Zuhörer auf humorvolle Art, sich mit dem juristischen Thema: „Die fünf häufigsten Irrtümer des Arbeitgebers“, zu befassen.

Marion Nürnberger, Stellvertretende Vorsitzende des BBD sagt: „Wir sind positiv überrascht und sehr erfreut über die hohe Teilnahme zum digitalen Wandel! Es hat alles toll gepasst und es war stimmig. Das World Cafè aktivierte Gäste und Gastgeber, knapp 50 Teilnehmer fühlten sich wichtig und angenommen.“ Marion Reiners, Inhaberin MED PLUS aus Bonn und Marketingpartner des BBD ergänzt: „Uns interessiert, was die Betreuungsbranche in digitalen Zeiten herausfordert und verändert. Wir haben Fragen gestellt und gemeinsam Antworten erarbeitet.“

Bereits jetzt ist Vorstandsvorsitzender Jörg Veil überzeugt, dass die nächste Fachtagung in 2019 an den Erfolg der Auftaktveranstaltung anknüpfen wird. Dafür spricht das positive Feedback der Teilnehmer. „Ich verspreche, dass sich der BBD auch zukünftig für die Belange der Betreuungsdienste und unserer Mitglieder stark macht und Forderungen stellt. Wir appellieren weiter nach Verbesserungen für die Betreuungsbranche und fühlen uns ermutigt mit starker Stimme – auf Landes- und Bundesebene.“

„Daneben bieten wir weiterhin Möglichkeiten des Austausches und der Begegnung“, so Veil und ergänzt, „wir als Bundesverband geben der Betreuungsbranche weiter eine starke Stimme! Unseren Mitgliedern wollen wir auch zukünftig ein Podium für Austausch anbieten.“

Die Referenten haben Ihre Vortrags-Präsentationen zur Veröffentlichung und zum Download auf www.fachtagung-betreuungsdienste.de bereitgestellt.


Über den Bundesverband der Betreuungsdienste e.V.

Der Bundesverband der Betreuungsdienste e.V. (BBD) versteht sich als Interessensvertretung für Betreuungsdienste. Im BBD sind Unternehmen organisiert, die Betreuungsleistungen für Hilfs- und pflegebedürftige Menschen erbringen. Einen Schwerpunkt bilden die Seniorenbetreuung sowie die Entlastung pflegender Angehöriger. Mit ihrem Angebot verstehen sich die im BBD organisierten Betreuungsdienste als Ergänzung des klassischen Pflege- und Betreuungsangebots durch die ambulanten Pflegedienste.

Stellungnahme BBD zum Gesetzesentwurf zum TSVG